Ein Portrait ist dein optischer Wiedererkennung Anker! - Portraitfotos
15718
post-template-default,single,single-post,postid-15718,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-17.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.7.0,vc_responsive
Portrait einer Frau auf dem Asphalt

Ein Portrait ist dein optischer Wiedererkennung Anker!

Warum aber ist ein Portrait nun so ein gutes Wiedererkennung Bild? Was ist ein Portrait?

Ein Portrait ist dein optischer Wiedererkennung Anker. Das erste, was deiner Zielgruppe begegnet ist dein Profil in den sozialen Medien. Dieses ist in den Meisten Fällen ein Portrait oder ein Logo, wenn es sich um eine Unternehmensmarke handelt. Ein authentisches Bild hilft dir deine Personenmarke zu stärken. Dich in der virtuellen Welt sichtbar zu machen. Ein Portrait funktioniert wie ein Post-it am Kühlschrank, der dich erinnern soll, dass du Butter kaufen muss. Dein Portrait ist wie eine Visitenkarte, nur dass es ein Foto von dir ist. Das Portrait ist eines der wichtigsten und stärksten Bilder für deine Sichtbarkeit und sehr vielseitig einsetzbar.

Ein Portrait von dir zeigt dein Gesicht und etwas von deinem Oberkörper. Damit haben wir die wesentlichen Erkennungsmerkmale im Bild. Verwendest du für deine visuelle Personal Brand nun ein gutes Foto von dir, bleibst du mit diesem Foto in der Erinnerung deiner Kunden und Zielgruppe haften. Du wirst sozusagen der Post-it am Kühlschrank.

Wir Menschen können aus einem Strich und zwei Punkten ein Gesicht erkennen. Wir stellen uns den Rest einfach dazu vor. Teste dich mal selbst, wo in der Umgebung kannst du Gesichter sehen? Du brauchst dich vielleicht gar nicht erst zu bewegen. Heb doch mal kurz den Kopf, lass deinen Blick durch deine Umgebung schweifen. Na, was siehst du? Hast du schon ein Gesicht entdeckt?

Die Lampen eines Autos? Zwei Orangen und eine Banane? Zwei Fenster in einer Hausfassade?

Schau dich mal um, du wirst viele Gesichter sehen. Es kann dir passieren, wenn du jetzt die nächsten Tage deinen Blick und deine Wahrnehmung auf „Gesichter“ erkennen trainierst, dass dir viele lustige Gesichter begegnen.

 

Portrait einer junge Frau im Blumenfeld. Portrait einer jungen Frau auf dem Asphalt und im Cafe

Portrait ist Französisch und ich persönlich mag das eingedeutschte Wort Porträt einfach nicht, deshalb wirst du hier bei mir immer das Wort so geschrieben lesen: Portrait. So viel zur Buchstabenreihenfolge.

Ein kleiner Exkurs in die Geschichte. Portraits schon wurden im 15. Jahrhundert gemalt. Vielleicht sogar schon früher, nur sind diese nicht erhalten. Es gibt viele berühmte Maler, die Portraits geschaffen haben. Von viele verschiedenen Persönlichkeiten.

Seit dem 19. Jahrhundert hat die Fotografie die Portraitmalerei ergänzt. Fotografen malen mit Licht, statt mit Farbe, hat einmal ein Besucher im Museum zu mir gesagt. Gemeinsam haben wir die Portraitreihe von Thomas Ruff betrachtet. Ein großes Vorbild für mich ist unteranderem die Kollegin Lotte Jacobi. Nicht nur ihre Geschichte finde ich achtenswert, ihre Portraits sind einfach klasse. Sie konnte mit Licht umgehen, einfach faszinierend. Ihre Bilder kann ich stundenlang betrachten. Doch bevor ich hier ins Schwärmen komme und noch eine ganze Reihe an bedeutenden Künstlerinnen und Künstlern aufzählen, möchte ich es bei diesen oben genannten Kolleginnen und Kollegen belassen.

Aber nun zurück ins hier und heute.

Wann ist ein Portrait ein gutes Portrait?

Bei der Antwort auf diese Frage, kommt es, wie so oft darauf an, wen du fragst. Du liest hier jetzt meine ganz persönliche Antwort. Diese ist allgemein gültig und kann durch aus anders gesehen werden. Für mich ist ein Portrait dann gut, wenn die Fotografierten sagen: „Das ist ein gutes Bild, ich erkenne mich darauf wieder!“

Also mit anderen Worten, die fotografierte Person erkennt sich in dem Bild direkt wieder. Denn nur, wenn das der Fall ist, nur dann ist das Portrait ein gutes Bild und nur dann können auch andere Menschen die Person auf dem Portrait wiedererkennen. Das Klingt doch logisch, oder? Dieses Ergebnis kann aber nur erzielt werden, wenn das Eigenbild der Portraitierten mit dem Fremdbild der Fotografin übereinstimmt. Anders gesagt, die Fotografin hat die Aufgabe ein Portrait von dir so zu erstellen, dass du dich auf dem Foto wiedererkennst und dein Eigenbild mit dem Portrait übereinstimmt. Dies gelingt nur, wenn gegenseitiges Vertrauen da ist und die Fotografin dir genau zugehört hat.

Wo überall kannst du dein Portrait einsetzen?

Mir fallen da viele Möglichkeiten ein dein Portrait einzusetzen. Als erstes auf deiner eigenen Website. Auf deiner über mich Seite. Dort lerne deine Kunden dich direkt etwas besser kennen. Dann kannst du das Foto in deinen sozialen Medien als Profilbild einsetzen. Dort kann dein Portrait wie ein Post-it wirken. Du wirst auf allen Kanälen sofort wiedererkannt.

Was ich auch super finde, ist der Einsatz deines Portraits auf deiner Visitenkarte, damit verbindest du deinen Namen mit deinem Gesicht, deinem Portrait. Du kannst es in allen deinen Printwerbemitteln einsetzten. Jetzt siehst du schon, dass du ein Portrait von dir sehr vielseitig einsetzen kannst. Hast du schon mal eine Pressemitteilung rausgegeben? Auch hier kannst du dein Portrait zum Einsatz bringen und direkt mitliefern. Das ist nicht nur Service, sondern du nimmt damit direkt Einfluss darauf, welche Bilder von dir wo veröffentlicht werden. Damit erhöhst du deinen Wiedererkennungswert.

Bild einer Hand, die durch das Gras streicht. Portrait einer Frau, die über ihre rechte Schulter schaut. Ein Frau im Schneidersitz am meditieren

Wie viel Zeit braucht es für ein gutes Portrait?

Ein individuelles Portrait braucht Zeit, Vorbereitung und präzise Organisation. Ein Portrait ist nicht mal eben fotografiert. Dein Auftreten, dein Outfit, dein Make-up sollten zu dir passen. Du solltest dich wohlfühlen in dem was du trägst. Der Ort muss sehr präzise ausgewählt werden, auch dieser sollte dir Sicherheit geben. Du brauchst Vertrauen zu deiner Fotografin, damit du dich vor der Kamera wohlfühlst. Ein Portrait ist eine sehr persönliche Sache. Authentische Bilder entstehen nicht in einer halben Stunde. Bevor es aber überhaupt los geht ist auch wichtig, dass das Ziel klar definiert ist für dein Foto. Was ist der Einsatzwunsch? Was möchtest du mit dem Bild erzielen? Welche deiner Werte sollen mit der Fotografie zum Ausdruck gebracht werden?

Bist du Neugierig, wie ich arbeite? Mehr über meine Arbeitsweise im Portrait Shooting kannst du hier lesen.

 

Wenn du jetzt denkst, es ist an der Zeit ein neue Foto auf nehmen zu lassen, dann kannst du dir hier einen Überblick über mein Angebot für dich verschaffen. Hast du Fragen, nimm gerne Kontakt zu mir auf, das kannst du hier tun.

Herzliche Grüße Ann Sophie, deine Personal Branding Fotografin

Im Ruhrgebiet zu Hause, Shootings in ganz Deutschland und Europa im Angebot.

Willst du mich etwas besser kennenlernen, dann schau dir diesen Beitrag einmal an.

Viel Spaß beim Lesen.

Folge mir auch hier:  auf Instagram, oder Facebook, oder LinkedIn.