Jahresplanung - Ann Sophie Detje Personal Branding Fotografin
15831
post-template-default,single,single-post,postid-15831,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-17.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.7.0,vc_responsive

Jahresplanung

In diesem Beitrag geht es um die Jahresplanung. Ich nehme dich mit in meinen ganz eigenen Prozess der Jahresplanung und schreibe dir hier, wie ich daran gehe.

Es ist als eine Inspiration für dich und deine Jahresplanung zu verstehen. Ich nehme dich mit in meinen Prozess der Jahresplanung. Diese Anleitung ist bitte wie die Zutatenliste eines Kochrezepts zu verstehen, mit der du dann eine ganz eigene, individuelle Jahresplanung kreieren kannst.

Ich selber bin seit 2008 als Unternehmerin unterwegs. Über die Jahre habe ich mir diesen Prozess und diese Herangehensweise an meine Jahresplanung erarbeitet und teile sie nun mit dir. Dazu kommt noch, dass ich mein Business-Jahr zum 31. August einen jeden Jahres abschließe. Denn ich habe am 01.09.2008 mein Unternehmen gegründet. Jahresplanung war damals noch ein totales Fremdwort für mich und geplant habe ich nicht wirklich. Durch Fehler oder besser gesagt, durch Dinge, die nicht so gelaufen sind, wie ich sie wollte, habe ich gelernt und begonnen zu planen. Jedes Jahr habe ich neue Planungselemente in meine Jahresplanung hinzugenommen. Was nicht funktioniert hat, habe ich weggelassen. So bin ich über die Zeit zu diesem System gekommen und dieses ist für mich immer noch im Prozess. Ich achte sehr gut darauf, was funktioniert und was nicht. In meinen Reflexionstagen schreibe ich mir ganz genau auf, was gut funktioniert hat. Genauso gehe ich der Frage nach, was hat nicht gut funktioniert und warum. Kann ich es optimieren oder darf dieses Element der Jahresplanung gehen?

In meinem ersten Jahr als Unternehmerin habe ich keinen Urlaub gehabt, wichtige Geburtstage vergessen und eigentlich nur vor mich hin gearbeitet.

Im August habe ich dann beschlossen: “Im nächsten Jahr will ich das anders haben!”. Also habe ich mir einen Kalender gebaut – in Papierform, vom 01.09.2009 bis zum 31.12.2010 im Querformat inkl. der Feiertage für mein Bundesland, in meinem Fall NRW. Am liebsten nutze ich die Kalender von Kalenderpedia hier ist der Link zur Plattform (es handelt sich um unbezahlte Werbung).

Zuerst habe ich alle wichtige Geburtstage eintragen und alle Feiern, Hochzeiten und runde Geburtstagsfeiern, die ich zu dem Zeitpunkt schon kannte. Damals habe ich festgelegt, dass ich vom 20.12 bis zum 06.01. bzw. den darauf folgenden Sonntag Urlaub habe. Das habe ich bis heute so beibehalten und es ist wirklich eine gute Einrichtung.

Dann ist die letzte Woche im August superwichtig für meine Reflexion des Business-Jahres und meine Jahresplanung für mein neues Jahr.
Sollte der 01. September in die Woche fallen, nehme ich mir die Auszeit bis zum darauffolgenden Sonntag. In dieser Zeit reflektiere ich mein Jahr und plane mein neues Jahr. Um aus dem Alltag rauszukommen, reise ich dafür immer an einen schönen Ort. Am liebsten in eine Ferienwohnung oder ein Apartment – für meine freie Zeiteinteilung und um nicht an Frühstückszeiten oder Ähnliches gebunden zu sein.

Ich trage mir dann meine Helikopter-Tage ein. Meine Tage zur Monatsreflexion und meine Inspirations-, Entwicklungstage bekommen auch einen Platz im Kalender. Was genau das ist und was ich da tue, kannst du hier hören.

Podcastcover

So – wenn das eingetragen ist – nehme ich mir meine Jahresziele vor. Was will ich im neuen Jahr erreichen? Was muss ich dafür tun, damit ich mein Ziel erreiche?

Danach trage ich für jeden Monat ein Fokusthema in meine Jahresplanung ein. Dadurch weiß ich, welches Thema in dem Monat dran ist. Das ist die große Jahresübersicht.

Dann breche ich die Monatsübersicht runter und plane mein erstes Quartal. In meiner Jahresplanung sind das der September, Oktober und November. Aus dieser Planung ergibt sich dann die Wochenplanung.

Ja, und fast hätte ich es vergessen, ich trage auch immer meine Fotoshooting-Tage ein, an denen ich selbst fotografiert werde. Entweder Selbstportrait-Shooting oder ein Shooting bei einer Kollegin oder Kollegen. Auch für diese Fotos mache ich eine ganz eigene Foto-Jahresplanung. Welche Fotos werde ich für meine Sichtbarkeit im nächsten Jahr brauchen? Wie sollen diese sein? In Winterjacke? Im T-Shirt? Am Strand? Im Wald oder in den Bergen? Auf einer Wiese? Wann und wo kann ich diese Bilder aufnehmen? Wie viele verschiedene Fotos brauche ich von mir? Wie viel Zeit brauche ich für die Shootings? Kann ich die Fotos selber von mir aufnehmen, oder brauche ich eine Kollegin, einen Kollegen? Wann hat die oder der Zeit? Wie hoch ist die Investition in diese Fotostrecke?

In diesem Jahr biete ich dazu einen Beta-Tages-Workshop an. Du bekommst ein Brainstorming in der Gruppe für deine Fotografische Jahresplanung – Ideen und Input von mir dazu und Tipps, wie du die Ideen umsetzen kannst. Du weißt am Ende des Tages-Workshops, was du für Fotos brauchst und wann du diese am besten aufnimmst oder dir ein Shooting buchst.

Alle Infos erhältst du hier.

Willst du keinen Artikel mehr verpassen und immer als erstes über die News informiert werden? Dann abonniere hier (Link) meinen Branding Letter. Du bekommst alle 14 Tage einen 🔥 Branding Letter in dein Postfach mit Neuigkeiten, Tipps und Geschichten – nicht zu vergessen mit Angeboten exklusiv für 🔥 Branding Letter Abonnenten.

Vielen Dank fürs Lesen, ich hoffe, ich konnte dich inspirieren.
Herzliche Grüße

Ann Sophie
deine Personal 🔥 Branding Fotografin

Sichere dir mein Freebie und melde dich zu meinem 🔥 Branding Letter an.

Folge mir auch hier:  auf Instagram, oder Facebook, oder LinkedIn.